Presse-Information

Darmstadt / Ober-Ramstadt, 15.11.2017

Regional – Gemeinsam – Leistungsstark für Mitglieder und Kunden

Die Volksbank Modau eG und die Volksbank Darmstadt – Südhessen eG planen gemeinsame Zukunft.

Selbstbestimmt und Verantwortungsvoll: Eine zukunftsorientierte Fusionsentscheidung

Aus einer Position der Stärke heraus wollen beide Banken ihre Kräfte bündeln und damit die Position der führenden Genossenschaftsbank zwischen den Metropolregionen Frankfurt und Mannheim/Heidelberg weiter ausbauen.

Das fusionierte Institut wird eine Bilanzsumme von gut 4,3 Mrd. Euro aufweisen, von 100.000 Mitgliedern getragen sein und mehr als 200.000 Kunden haben.

Gerade für kleine und mittlere Banken wird es in einer Zeit, in der die Betriebsergebnisse durch die Niedrigzinsphase unter Druck stehen, zunehmend schwieriger, die stetig steigenden Anforderungen der Regulatorik sowie notwendige Investitionen in die Digitalisierung eigenständig zu stemmen, so Peter Gabler, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Modau. Zudem stünde in den nächsten Jahren ein Generationswechsel sowohl im Vorstand wie auch in der zweiten Führungsebene an.

Gründe genug, sich in Zeiten, in denen die Betriebsergebnisse noch auskömmlich sind, mit der Zukunftsfähigkeit des eigenen Instituts zu befassen. Und so haben sich Aufsichtsrat und Vorstand der Volksbank Modau nach eingehender Abwägung aller Optionen zu einem Zusammenschluss mit der Volksbank Darmstadt – Südhessen entschieden. Damit sichern wir weiterhin unsere Präsenz als regionale Volksbank mit der bewährten dezentralen Struktur und kompetenten Ansprechpartnern vor Ort, so sein Vorstandskollege Jürgen Schmitt.

Kompetent und leistungsstark: Ausbau der regionalen Kompetenz

Mit der Fusion schließen sich zwei grundsolide Partner zusammen, die bereits heute über ein hohes Maß an gemeinsamen Werten verfügen. Beide Banken verstehen sich als verlässlicher Partner des regionalen Mittelstands und der Privatkunden. Beide stehen zu ihrem auf Nachhaltigkeit basierenden Geschäftsmodell zum Nutzen von Mitgliedern und Kunden. Und beide Volksbanken stehen zu Ihrer Verantwortung für die Region.

Wahrnehmbare Nähe für unsere Kunden, Persönlichkeit vor Ort und regionale Präsenz bleiben die zentralen Prinzipien unserer vertrieblichen Ausrichtung. Ein wesentliches Ziel der angestrebten Fusion ist der Ausbau der Beratungskompetenz vor Ort und die Stärkung unserer regionalen Identität. Zudem werden die vertrauten Ansprechpartner den Kunden auch künftig mit umfassenden Angeboten an Bankdienstleistungen in hoher Qualität zur Verfügung stehen, so Matthias Martiné, Vorstandssprecher der Volksbank Darmstadt – Südhessen.

Auch das soziale, karitative und kulturelle Engagement in der Region werden wir weiter fortführen.

Sicher und attraktiv: Chancen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Der Vorstandssprecher der Volksbank Darmstadt – Südhessen, Michael Mahr, führt dazu aus, dass die fusionierte Bank ambitionierte Ziele verfolge. Und um diese zu erreichen, brauchen wir alle unsere leistungsbereiten Mitarbeiter, für die sich in der neuen Bank vielfältige Entwicklungs- und Gestaltungsmöglichkeiten ergeben werden. Die Ausbildung von jungen Menschen und die Steigerung der Attraktivität als Arbeitgeber bleiben Kernelemente unserer Personalstrategie.

Zukunftsorientiert und Zielgerichtet: Weichenstellung ist erfolgt

Den Eckpunkten der geplanten Fusion haben die Aufsichtsräte beider Banken zugestimmt.

Mit den Vertretern sollen die Details im Rahmen von regionalen Vertreterkonferenzen Anfang 2018 erörtert werden. Die Beschlussfassungen sind für die Vertreterversammlungen des Jahres 2018 geplant.

Die fünf Filialen der Volksbank Modau werden weiterhin unter diesem Namen als Niederlassung der Volksbank Darmstadt – Südhessen als eigenständiger Regionalmarkt fortgeführt. Die beiden Vorstände der Bank werden auch im fusionierten Haus in verantwortungsvollen Positionen die regionalen Interessen vertreten.

 

Darmstadt, 15. November 2017

Volksbank Modau eG und Volksbank Darmstadt – Südhessen eG