Geplante Fusion

der Volksbank Modau eG mit der Volksbank Darmstadt - Südhessen eG

Regional – Gemeinsam – Leistungsstark für Mitglieder und Kunden

Die Volksbank Modau eG und die Volksbank Darmstadt – Südhessen eG planen gemeinsame Zukunft.

Klares Ja zur Fusion

Die Fusion zwischen der Volksbank Modau und der Volksbank Darmstadt – Südhessen ist unter Dach und Fach. Nachdem sich die 99 anwesenden Mitgliedervertreter der Volksbank Modau bereits am 28. Mai mit großer Mehrheit für eine gemeinsame Zukunft entschieden hatten, stimmten am 04. Juni die 294 anwesenden Vertreter der Volksbank Darmstadt – Südhessen einstimmig für den Zusammenschluss. Das fusionierte Institut wird eine Bilanzsumme von rund 4,4 Milliarden Euro aufweisen, von 100.000 Mitgliedern getragen und mehr als 200.000 Kunden betreuen.

Die Zukunft im Blick: Gemeinsame Werte, Gemeinsamer Erfolg

Von dem Zusammenschluss versprechen sich die beiden benachbarten Banken vielfältige Vorteile für alle. Im Mittelpunkt steht laut Michael Mahr, Vorstandssprecher der Volksbank Darmstadt – Südhessen, die Bewältigung der herausfordernden Rahmenbedingungen, wie die steigenden Anforderungen der Regulatorik, die durch die Niedrigzinsphase unter Druck stehenden Betriebsergebnisse sowie die zügige Umsetzung technischer Innovationen im Umfeld der Digitalisierung. „Gerade für kleine und mittlere Banken werde es immer schwieriger die daraus entstehenden Belastungen dauerhaft zu stemmen. Ein Zusammenschluss zum jetzigen Zeitpunkt ist betriebswirtschaftlich sinnvoll, da beide Banken wirtschaftlich gesund und für ihre Ertrags- und Vertriebsstärke bekannt sind“, verdeutlicht Mahr. Bei allen strukturellen und wirtschaftlichen Fragen der Fusion war den Verantwortlichen jedoch eines besonders wichtig: Nämlich, dass beide Institute die gleichen Werte teilen. Beide verstehen sich aufgrund ihrer tiefen Verwurzelung in der Region als verlässliche Partner des regionalen Mittelstands und der Privatkunden und stehen zu ihrem auf Nachhaltigkeit basierenden Geschäftsmodell.

Die Geschäftsgebiete beider Institute überschneiden sich nicht, sondern grenzen nahtlos aneinander und ergänzen sich somit ideal. Mit dem Ziel, die regionale Identität langfristig zu sichern, werden die Filialen der Volksbank Modau unter Beibehaltung des Namens als Niederlassung der Volksbank Darmstadt - Südhessen präsent bleiben. Die bisherigen Mitglieder des Vorstands, Peter Gabler und Jürgen Schmitt, werden daher auch nach dem Zusammenschluss Verantwortung für das Geschäftsgebiet der Volksbank Modau übernehmen. Peter Gabler als künftiges Mitglied im Vorstand und Jürgen Schmitt als Prokurist. Zudem werden den Mitgliedern und Kunden auch künftig ihre vertrauten Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Volksbank Modau werden von der Volksbank Darmstadt - Südhessen übernommen und erhalten einen fusionsbedingten Kündigungsschutz für die nächsten fünf Jahre. Die Fusion wird mit der Eintragung im Genossenschaftsregister beim Amtsgericht Darmstadt rechtswirksam und erfolgt rückwirkend zum 01.01.2018. Die Zusammenführung der EDV-Systeme ist für den 22./23. September geplant.

Wahlen zum Aufsichtsrat

Darüber hinaus hat die Vertreterversammlung der Volksbank Darmstadt – Südhessen unseren Aufsichtsratsvorsitzenden Herrn Dr. Henrik Jacoby (52), Rechtsanwalt und Notar in Darmstadt, und unser Aufsichtsratsmitglied Herrn Dr. Robert Reining (54), promovierter Chemiker und Geschäftsführer der Xylem Analytics Germany, in den Aufsichtsrat der fusionierten Bank gewählt. Das Gremium erreicht damit die angestrebte Zielgröße von zwölf Mitgliedern und wird künftig von sechs Arbeitnehmervertretern komplettiert.

Steckbrief der Volksbank Modau eG

Die Volksbank Modau eG erreichte zum 31.12.2017 eine Bilanzsumme von 339 Millionen Euro. 73 Mitarbeiter betreuen in den Filialen in Ober-Ramstadt, Nieder-Ramstadt, Modau und Brandau rund 17.000 Kunden und über 7.000 Mitglieder. Das betreute Kundenvolumen beträgt 644 Millionen Euro.

Steckbrief der Volksbank Darmstadt - Südhessen eG

Die Volksbank Darmstadt – Südhessen eG erreichte zum Jahresende 2017 eine Bilanzsumme von 4.051 Millionen Euro. Über 700 Mitarbeiter betreuen in 66 Filialen 185.000 Kunden und 92.300 Mitglieder mit einem Kundenvolumen von insgesamt 9.270 Millionen Euro.